Hotel au Paradis


Ein sehendwerter Ort
für Urban Explorer.
Lost Place in Belgien.


Herrlich. Das Hotel au Paradis hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Schon beim Betreten des Grundstücks war ich entzückt von diesem schnuckligen Gebäudeensemble. Sowas mag ich. Kleine, gedrungene Häuser aus Backstein, alles etwas verwinkelt und drum herum ein wundervoller Garten mit vielen Buchsbäumen in allen erdenklichen Formen. An sieht, dass dieses Anwesen einst von liebevoller Hand gepflegt wurde. Einst … vor etlichen Jahren.

Heute ist das Hotel eher verwahrlost und ziemlich heruntergekommen. Doch der frühere Glanz ist überall noch erkennbar. Natürlich fragte ich mich, warum das Hotel in einem solch erbarmungslosen Zustand ist. Das Rätseln im Kopf wurde sogar noch gesteigert, als ich einen älteren Herren mit einem ziemlich dekadenten Mercedes traf. Er erzählte mir, dass das Hotel au Paradis früher nicht nur die erste Hoteladresse in der Region war und die betuchten Gäste sogar mit eigenem Helikopter anreisten (… den Landeplatz fand ich dann auch nach einiger Zeit). Nein … das Hotel war über die Grenzen der Region hinaus bekannt für seine exquisite Küche. Die Gastronomiekritiker überschlugen sich früher förmlich, wenn es darum ging, Loblieder über das Hotel, seine Köche und das Ambiente zu singen. Er selbst (so der Mann weiter) kommt gelegentlich aus nostalgischen Gründen hierher, denn er verkehrte seinerzeit regelmäßig im Hotel und genoss die Speisen.


Lost Place - Hotel au Paradis

Urban Exploring


Nun ja. Da stand ich … hörte den preisenden Singsang des Mercedesfahrers und schaute selbst mit herzförmigen Augen auf das vor mir liegende, etwas verwunschen wirkende Hotel au Paradis.

Der Schock kam nach dem Betreten des ersten Hauses. Klein. Dunkel. Verwinkelt bis total verbaut. Schlichte Gästezimmer mit pompösen Marmorbädern, die schon vor vielen, vielen Jahren aus der Mode kamen. Ich weiß nicht, ob ich hier hätte übernachten wollen. Es muss definitiv die Küche gewesen sein, die die mit einem Helikopter anreisenden Gäste anzog. Das Hotel selbst kann es nicht gewesen sein. Da half auch nicht der große Wellnessbereich nebst Schwimmbar, Sonnenterrasse, Whirlpool und Sauna, um mein Urteil über das Innere dieses Etablissements wieder aufzuhellen.

Kurzum … wenn ich könnte wie ich wollte: Ich würde die Reste des Hotel au Paradis gern kaufen, die Häuschen komplett ausschlachten und nochmals von vorn anfangen. Die Substanz ist prima. Die Umsetzung war grauenvoll. Nix für mich …