Geisterstädte
Verlassene Ortschaften
Lost Places


In der Fremde erfährt man,
was die Heimat wert ist,
und liebt sie dann um so mehr.

Ernst Wichert
1831 - 1902


Geisterstädte - verlassene und vergessene Orte


Der Volksmund versteht unter einer Geisterstadt (engl. ghost town) eine abgelegene und von früheren Bewohnern schon vor vielen Jahren aufgegebene Siedlung. Sie besteht meist aus einer Ansammlung mehr oder weniger verfallener Gebäude. Im weiteren Sinne bezeichnet man jedoch auch kleinere Orte, in denen kaum noch Menschen leben und deren Straßen deswegen verlassen wirken, als Geistersiedlung oder Geisterdorf.

Wahre Klassiker unter den Geisterstädten sind die Diamantenstädte Elisabethbucht und Kolmanskop in Namibia. Einst belebt und beliebt – dann aufgegeben, weil die Diamantenminen, die sich in Nähe zu den Orten befanden, geschlossen wurden. Denkt man an Geisterstädte, kommen einem jedoch auch schnell die heute schlummernden Goldgräbersiedlungen in den Vereinigten Staaten in den Sinn. Ich spreche von Orten wie Bodie, Calico oder Jerome in den USA. Sie zählen ebenfalls zu den Klassikern. Sie ereilte im vorletzten Jahrhundert das gleiche Schicksal. Der Goldrausch war vorbei … die Städte wurden aufgegeben und sind heute eine schaurig schöne Touristenattraktion.

Man könnte also meinen, dass nur Siedlungen aus längst vergangenen Zeiten als Geisterstädte enden. Und, dass das in der jüngeren Vergangenheit nicht mehr vorkommt. Falsch. Ich denke beispielsweise an Kadyktschat in Russland. Weit ab der nächsten Siedlung wurde der Ort erst Mitte des letzten Jahrhunderts von Kriegsgefangenen aus dem Boden gestampft und diente lange Zeit als Bergbausiedlung. Auch das bewegende Schicksal von Prypjat in der Ukraine ist ein gutes Beispiel. Der Ort liegt quasi in Sichtweite des Unglücksreaktors von Tschernobyl und musste nach dem Unglück im Jahr 1986 wegen der hohen Strahlenbelastung von seinen Bewohnern (widerwillig) aufgegeben werden.

Aus europäischer Sicht liegen all diese Ortschaften irgendwo im Nirgendwo. Weit weg und somit für uns nicht greifbar … also nicht existent. Es bleibt also der Eindruck, dass es Geisterstädte in Europa nicht gibt. In gewisser Weise: Was nicht sein kann … das ist auch nicht. Der Siedlungsraum in Europa in knapp, die Grundstückspreise hoch. Da wird doch nicht eine komplette Gemeinde ihr Hab und Gut aufgeben, die Heimat verlassen, um an einen anderen Fleck der Erde ganz neu anzufangen.

Ebenfalls falsch. Geisterorte gibt es auch in Europa. Und gar nicht so wenig wie man annehmen könnte. Beginnen wir einfach mal und beispielhaft in Italien. Dieses erdbebengeplagte Land hat hinsichtlich „moderner Geisterstädte“ einiges zu bieten. Besonders bekannt durch Film und Fernsehen ist sicherlich die Geisterstadt Craco in Süditalien. Weniger bekannt wird die sizilianische Stadt Poggioreale sein. Das ist ein kleiner Bergort, der 1968 nach einem schweren Erdbeben von den Menschen aufgegeben werden musste und der noch heute den Eindruck einer (lediglich) schlafenden Stadt vermittelt.

Ja, man soll die Fremde kennenlernen,
aber früher noch die Heimat,
man soll soviel als möglich sehen,
aber vor allem sein eigenes Vaterland,
und wer die Fremde besser kennt als die Heimat,
in der er lebt, der wird aufgeblasen,
verschroben und manchmal dumm.

Peter Rosegger
1843-1918

GHOST TOWN | Geisterstadt Immerath - Stadtansicht Immerath - Deutschland

Geisterstadt Immerath - Nordrhein-Westfalen - Deutschland



Gibt es auch Geisterstädte in Deutschland?


Ja. Eindeutig JA! Es gibt sie. Die Gemeinden Immerath und Borschemich in Nordrhein-Westfalen sind bei uns das geläufigste Synonym für eine Geisterstadt. Ihr Schicksal unterscheidet sich von den zuvor genannten Städten erheblich. Denn hier gehen die Menschen nicht freiwillig weg, sondern sie wurden beziehungsweise werden umgesiedelt … unter Zwang. Grund: Der Tagebergbau Garzweiler II frisst sich an die Dörfchen heran und sein Hunger ist noch längst nicht gestillt. Also weichen die Menschen … ihre Häuser werden dem Erdboden gleich gemacht. Und anschließend kommen die riesigen Schaufelbagger der RWE und verschlingen das Übriggebliebene. Etliche Fotografen dokumentierten den Niedergang der beiden Gemeinden. Und auch mich faszinierte ihr Schicksal, sodass ich sie seit 2014 wiederholt besuchte.


Geisterstadt Borschemich - 8 Besuche

Geisterstadt Immerath - 11 Besuche

Geisterstadt Hahn

Geisterdorf Pier

Geisterdorf Wollseifen

Geistersiedlung Harper

Nicht da ist man daheim,
wo man seinen Wohnsitz hat,
sondern wo man verstanden wird.

Christian Morgenstern
1871 - 1914

Bildergalerien: Geisterstädte in Europa


Eins meiner großen Reiseziele ist noch, die verschiedenen verlassenen Dörfern im Norden Italiens zu besuchen. Geschafft habe ich das leider noch nicht, auch wenn eine solche Reise ganz oben auf meiner Liste steht. Dennoch fand ich auch im übrigen Europa einige Geisterstädte, die mich sehr beeindruckten. Hervorheben möchte ich die Ortschaft Doel in Belgien, die zum Mekka für Fotografen entwickelte. Sehenswert, für jeden, der sich für solche Dinge interessiert.

Geisterdorf Doel

Geisterstadt Oradour-sur-Glane

Geister(ferien)siedlung Dolimarts

Geisterstadt Poggioreale

Geisterdorf Courbefy

Geisterdorf Marcadoiro

Geisterdorf Borgo di Toiano

Geisterdorf Valtuille de Arriba

Geisterdorf San Cristovo do Real

Unser wahres Zuhause ist
der gegenwärtige Augenblick.
Wenn wir wirklich
im gegenwärtigen Augenblick leben,
verschwinden unsere Sorgen und Nöte,
und wir entdecken das Leben
mit all seinen Wundern.

Thich Nhât Hanh
*1926


Geisterorte - mehr als nur verlassene Städte


Viele Menschen verstehen unter Geisterorten deutlich mehr als nur verlassene und verfallene Städte. Sie fassen den Begriff deutlich weiter und summieren dort auch Lost Places und/oder „Orte mit gewisser Mystik“. Diese Aspekte sind relevant, und ich will sie hier daher nicht ausklammern. Gleichzeitig muss ich zugaben, dass ich nicht an übersinnliche Phänomene glaube – auch wenn ich durchaus ab und an beim Erkunden alter Lungenheilstätten oder Festungen ein flaues Gefühl in der Magengegend habe, welches ich mir nicht erklären kann bzw. welches sofort nach Verlassen der Location verschwunden ist.

Der Vollständigkeit halber habe ich also die neun Lost Places herausgesucht, die mich nachhaltig beeindruckten. Die Liste hätte durchaus noch viel länger sein können.


Geisterorte:
Lungenheilstätten und Sanatorien, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts zur Behandlung der Tuberkulose errichtet wurden inkl. Impressionen von ähnlichen Lost Places

Geisterorte:
Verlassene deutsche Festungen, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts rund um Metz in Frankreich vom deutschen Kaiserreich errichtet wurden.

Geisterorte:
Verlassene Wohnhäuser, Herrenhäuser und Schlösser, die ich in den letzten Jahren in Belgien, Deutschland und Frankreich besuchte.

Geisterorte:
Kasernen der russischen Armee, die schon seit Jahren schlummern und verfallen.

Geisterstädte: Wissenswertes!


Natürlich findet man im Internet unzählige Seiten, die sich mit Geisterstädten befassen. Mal geht es darum, paranormale Phänomene an diesen Orten zu belegen und mal (bzw. meisten) empfehlen die Autoren einfach nur, dass man diese weltweit verstreuten Orte unbedingt gesehen haben muss. Letzteres gilt auch für mich und somit ist mein großer Traum, sie alle nach und nach zu besuchen. Auch wenn damit etliche Flugstunden und Unwegsamkeiten verbunden sein werden.

Bodie, USA
Prypiat, Ukraine
Six Flags in New Orleans, USA
Kadyktschan, Russland
Craco, Italien
Consonno, Italien
Maunsell Forts, England
Humberstone, Chile
Hashima bei Nagasaki, Japan
Kolmanskop in Namibia, Südafrika
Kitsault, Kanada

Lust but not least empfehle ich Dir das Buch Altas der verlorenen Städte von Aude de Tocqueville. Es ist ein lesenswertes Buch, in dem vierzig Geisterstädte und ihre Geschichte rund um den Globus vorgestellt werden. Es ist allerdings kein Bildband, sondern man muss wirklich lesen.



GHOST TOWN | Oradour-sur-Glane - Frankreich

Geisterstadt Oradour-sur-Glane - Frankreich