Geisterorte in Europa.
Verlassenes Festungen in Frankreich.
Erbaut gegen Ende des 19. Jahrhunderts.
Sie gehören zum Festungsring rund um Metz.

Spannend Urban Explorer.
Lost Place in Frankreich.

Geisterorte: Vergessene Festungen rund um Metz

Deutschland … 1871. Der deutsch-französische Krieg ist endlich beendet. Blutige Schlachten prägten ihn. Die Deutschen siegten. Und das junge Kaiserreich freut sich über den errungenen Erfolg. Man ahnt gar nicht, dass damit eigentlich der Grundstein für den nächsten Krieg gelegt wird. Es wird der Erste Weltkrieg sein ... blutiger und blutrünstiger als alles was die Menschen bis dahin kannten. Doch jetzt ist (erst) 1871: Frankreich musste eine schmachvolle Niederlage hinnehmen. Und Deutschland nutzt sie, um sich die wirtschaftlich bedeutenden französischen Regionen Lothringen und Elsass zu bemächtigen. Natürlich möchte das deutsche Militär diesen außerordentlichen Gewinn umgehend sichern. Also begann man kurz darauf rund um die lothringische Stadt Metz einen waffenstarrenden Festungsgürtel zu errichten. Metz galt schon damals als eine der militärisch am besten geschützten Städte in Europa.

Das deutsche Kaiserreich setzte dem aber noch einen drauf: Rund um die Stadt entstanden in mehreren Bauabschnitten etliche Festungen; sie umgaben das Stadtgebiet in zwei Ringen. Etliche dieser Festungen konnte ich in den letzten Jahren besuchen. Sie liegen schlummern und verlassen in den Wäldern rund um die Stadt.

Wenige von ihnen wurden touristisch erschlossen. In jedem Fall sind sie heute noch in dem ursprünglichen Zustand erhalten. Mal besser … mal schlechter. Das hängt von der Lage ab. Kann man diese Geisterorte gut erreichen, sind sie im Regelfall in einem recht erbarmungslosen Zustand. Liegen sie jedoch abseits der Straßen tief in den Wäldern verborgen, eröffnet sich ein Schatz, wenn man diese Lost Places betritt.


Lost Places - verlassene Festungen



Ach ja, bevor ich es vergesse. Wenn Du diese Festungen besuchen möchtest, solltest Du vorsichtig sein. Sie befinden sich meist in militärischen Sperrgebieten und die Franzosen sind nicht sehr zimperlich beim Umgang mit ungebetenen Gästen. Außerdem solltest Du über die notwendige Ausrüstung verfügen. Das gilt insbesondere wenn Du den Wunsch hast, Dir die Festungen von Innen anzusehen. Festes Schuhwerk, mehrere Taschenlampen und eine fachkundige Begleitung sind zwingend notwendig, wenn Du Dich nicht in größere Gefahr begeben möchtest. Das gilt insbesondere dann, wenn Du tief in das Innere eindringen möchtest … also unter Tage gehen willst. Denn ein Großteil der Anlagen befinden sich ein etlichen Metern Tiefe. Jedenfalls die meist spannenden Dinge.




Wenn Du mehr über die Festungen rund um Metz
erfahren möchtest, folge dem Link. Er führt Dich zu
meiner zweiten Homepage, die sich ausschließlich
mit Festungen befasst, die im ausgehenden
19. und beginnenden 20. Jahrhundert
erreichtet wurden.

Du findest Sie unter www.festungen.info.